Fehlende Ladung zur WEG Versammlung führt nicht zur Nichtigkeit der Beschlüsse

Der BGH hat im Urteil vom 20.07.2012 (Az.: V ZR 235/11) entschieden, dass die Tatsache, dass eine Wohnungseigentümer nicht zur Wohnungseigentümerversammlung geladen wurde, im Zweifel nicht zur Nichtigkeit der ohne den Wohnungseigentümer gefassten WEG Beschlüsse führt. Es bestehe nur die Möglichkeit zur fristgemäßen Anfechtbarkeit des Beschlusses

Im Fall hatte eine WEG  einen Eigentümer auf Zahlung von Hausgeld verklagt. Dieses Hausgeld wurde  aufgrund Abrechnungen gefordert, die in einer Versammlung ohne den Eigentümer von der WEG beschlossen wurden . Der Eigentümer war zur WEG Versammlung irrtümlich nicht vom Verwalter geladen worden und rügte die Nichtigkeit des Beschlusses.

Er wurde trotzdem zur Zahlung verurteilt. Der BGH entschied, dass von einer Nichtigkeit des Beschlusses, der über die Anfechtungsfrist von einem Monat geltend gemacht werden könne, nur in ganz besonderen Ausnahmefällen auszugehen sei, nämlich dann,  wenn die Ladung absichtlich und böswillig unterblieben sei. .( BGH Urteil vom 20.07.2012 (Az.: V ZR 235/11)

Kategorie: 
Voting: 
Average: 4.9 (8 votes)